Prüfungswesen

Organisatorischer Ablauf einer Kyu-Prüfung

Kyu-Prüfungen bis zum 2. Kyu werden normalerweise in den Vereinen durchgeführt. Der ausrichtende Verein ist für die korrekte Anmeldung und Durchführung der Prüfung verantwortlich. Ab dem. 1. Kyu werden Prüfungen auf Verbandsebene durchgeführt.

Vorbereitung

Je nach angestrebter Graduierung muss der Prüfling bei Prüfungsanmeldung eine Vorbereitungszeit mit regelmäßigen Training von 6-8 Monaten vorweisen können. Die genauen Informationen sind im Prüfungsprogramm zu finden.

Die Prüfungszulassung erfolgt durch den Trainer des eigenen Vereins. Vor der Abnahme der Prüfung sind bei Bedarf Prüfungsurkunden und Prüfungsmarken über die Geschäftstelle des WJJV zu beziehen.

Prüfungsdurchführung

Den Prüfungsvorsitz übernimmt das höchstgraduierte Mitglied der Prüfungskommission.

 

Der Prüfling muss zur Prüfung alle Nachweise zur Voraussetzung der Prüfung vorlegen:

  1. gültiger Budopass mit Jahressichtmarke
  2. Nachweis über die Vorbereitungszeit
  3. Teilnahme an Pflichtlehrgängen

Die Prüfung beginnt mit einer gemeinsamen Begrüßung. Danach informieren die Prüfer über den Ablauf der Prüfung.

Zunächst werden stichprobenartig die Vorkenntnisse aus den vorherigen Kyu-Prüfungen abgefragt.

Danach folgt die Bewegungslehre und die Fallschule. 

Im Anschluss werden die Techniken des jeweiligen Prüfungsprogramms abgefragt.

Die Prüfer beurteilen die Leistungen der Prüflinge mithilfe der Prüfungsliste. Wobei jeder Prüfer seine Bewertung eigenständig vornimmt.

Nach Beendigung der Prüfung vergleichen die Prüfer ihre Notizen und legen gemeinsam fest, ob die Prüfung als bestanden gilt oder nicht. Der Prüfling wird über das Ergebnis informiert und erhält auch Rückmeldung zu seinen Stärken und Schwächen.

Nach bestandener Prüfung, wird diese im Budopass vermerkt und der Prüfling bekommt seine Kyu-Urkunde überreicht.

Die Prüfung endet mit einem gemeinsamen Abgrüssen.